KABOOM – die Kunst der Zerstörung

Der Nachfolger zu unserem Erfolgsstück ”50 Gefährliche Dinge“. Ab 6 Jahren.

Wann darf man etwas kaputtschlagen? Wie tut man es am besten und warum kann es notwendig sein? In dieser Vorstellung untersuchen wir gemeinsam mit den Kindern im Publikum das geheime Vergnügen daran, wenn etwas kaputtgeht. Kinder und Erwachsene zerstören gemeinsam mit uns auf der Bühne unterschiedlichste Gegenstände. Dazu erzählen wir von Werken aus der Kunstgeschichte, die die kreative Kraft der Destruktion auf originelle Weise nutzen, um etwas Neues entstehen zu lassen.


Die Aufführung kann an den meisten Orten gespielt werden.
Dauer: 45 Minuten.
Für alle Zuschauer ab 6 Jahren.
Mit zwei der folgenden Performer: Henrik Vestergaard, Katrine Leth Nielsen, Tobias Shaw, Daniel Norback
Regie: Henrik Vestergaard
Dramaturgie: Ellen Friis
Konzept:  Dr. Sibylle Peters / Forschungstheater
Kostüme: Maria Ipsen
Produzent: Lars Vind-Andersen
Bühnenbild: David Sebastian Lopez Restrepo und Jonas Kjeldgaard Sørensen

Ein Beispiel: Während der Gitarrenaktion auf dem obenstehenden Bild werden die Töne der Dekonstruktion aufgenommen, elektronisch bearbeitet, und wieder abgespielt. Aus der Zerstörung entsteht neue Musik.

”KABOOM” baut u.a. auf dem Zerstörungsworkshop ”Kaputt!”, den wir gemeinsam mit Sibylle Peters vom Hamburger FUNDUS THEATER/Forschungstheater im Oktober 2020 in der Ausstellungshalle Copenhagen Contemporary durchgeführt haben.

Wir danken Felix Gonzales-Torres, Artists Anonymous, Kate McIntosh, Gustav Metzger, Jan Erikson, Rachel Clerke, Bansky, Asger Jorn, Lucio Fontana, Sabura Murakami, Pete Townsend, Mathias Kristersson, MF Doom, Raphael Montañez Ortiz, Jørgen Nash, Katrine Dirckinck-Holmfeld, Blixa Bargeld, Diether Roth, Niki de Saint Phalle und vielen anderen Künstlern.