Das VR Archiv für Performance Kunst

Seit unsrer Gründung ist die Dokumentation der Performancekunst eine andauernde Herausforderung geblieben. Wie bewahrt man am Besten die lebendige Glut der Live-performance? Durch Fotografie, Video oder Schrift? Wir hatten Seminare, Workshops und Kurse im performativen Schreiben als eine Form der Dokumentation.

Seit 2016 benutzen wir Virtual Reality und 360 Grad Aufnahmen. VR kann den Raum erfassen, sowohl als die Atmosphäre, die Beziehung zum Publikum, und Aktionen, die an mehreren Stellen im Raum stattfinden. VR Dokumentation ist eine aktive (Wieder-)Erlebnis. Man kann sich um genau die Details konzentrieren, die einen am Meisten interessieren.

Das Potenzial der virtuellen Realität als Dokumentation der Performance-Kunst kann kaum hoch genug eingeschätzt werden. Performance-Kunst war seit dem Anfang der 20.Jahrhundert immer eine sehr ephemerische Kunstform. Unser VR- Archiv aber wird den Forschern, Künstlern, Studenten und Laien offen für Vertiefung, Wiederholung und Interpretierung stehen. Es ist unsere Hoffnung, dass es eine Grundlage für die Weiterentwicklung der Kunstform bilden wird.

Ein Festival im Taschenformat: 31.August-2.September 2017 könnte man das Archiv im Meter Raum, während der CPH Artweek 2017, erleben.